UniNUN – Bildung aus dem Augenblick2021-10-13T10:57:25+02:00

UniNUN

Bildung aus dem Augenblick

UniNUN – Bildung aus dem Augenblick ist aus den Erfahrungen des NUN Masterkurs entstanden und hat diesen abgelöst.

Der Durchgang im Jahr 2020 war der letzte NUN Masterkurs in dieser Art. Er wurde als historischer Beleg im Coronajahr 2019/2020 als Gesamtausgabe dokumentiert.

Wer das Curriculum und Reportage aus den einzelnen Bildungsformaten nachlesen möchte findet es hier.

Das Bildungsformat UniNUN findet für 60 – 90 Minuten online einmal im Monat zu unterschiedlichen Zeiten statt.

Eine Anmeldung ist notwendig. Termine und Anmeldung finden Sie hier.

Zur Anmeldung
Welche bildungstheoretische Intention wird mit UniNUN verfolgt?2021-09-02T10:21:23+02:00

Wir verfolgen die Absicht, Menschen mit ihren inneren Bildungsprozessen in Kontakt zu bringen. So verstehen wir haltungsorientierte Persönlichkeitsbildung. Es wird keine klassische inhaltliche Instruktion von außen geben. UniNUN ist ein Bildungsformat, das dabei hilft, sich der eigenen inneren Bildungsprozesse bewusster zu werden und sich stärker mit ihnen zu verbinden. Die zugrundeliegende Bildungsthese ist, dass unser Organismus eigentlich aus sich selbst heraus weiß, was gegenwärtig wichtig für uns und unsere Potenzialentfaltung und Persönlichkeitsbildung ist. Diese Sensibilisierung auf die eigene systemische bzw. organismische Weisheit könnte man auch mit dem Slogan “Bildung aus dem Augenblick“ zusammenfassen.

Wenn wir uns mit der Aktualisierungstendenz des augenblicklich inneren Erlebens und Empfindens verbinden, können wir in und aus diesem Augenblick heraus lernen. Mit innerem Bildungsprozess ist also nicht das Denken oder emotionale Fühlen gemeint, sondern eher ein sich hineinspüren in den Augenblick und empfinden, welcher Impuls sich von innen nach außen herausbilden möchte.

Das ist sicherlich ein sehr neues und ungewohntes Bildungsverständnis.

Bisher waren Bildungsformate so ausgerichtet, dass wir viel aus der Vergangenheit heraus für die Zukunft lernten. Mit dem Bildungsformat UniNUN ergänzen wir das Lernverständnis. Denn nicht aus der Vergangenheit heraus, sondern aus dem Augenblick heraus wird Zukunft ermöglicht. Ansonsten wird Vergangenheit lediglich aufpoliert und in die Zukunft hinein weitergeschrieben. Nicht mehr die Verbindung aus der Vergangenheit ist lerntheoretisch wichtig, sondern jetzt gilt es, sich im und durch den Augenblick heraus mit der sich ankünftig werdenden Zukunft zu verbinden. Zukunft realisieren und ermöglichen statt Vergangenheit verbessern. Und das geht nicht durch Wissensvermittlung und auch nicht durch ein Curriculum. Es geht um ein Herausbilden statt um ein Hereinbilden.

Wie sieht denn dann die Struktur von UniNUN aus?2021-09-02T10:21:00+02:00

Der Bildungsprozess, mit dem wir uns verbinden, wird die sechzig bis neunzig Minuten strukturieren. Das klingt selbst für pädagogisch geschulte Ohren aberwitzig. Aber genau das ist unser Bildungsverständnis für UniNUN. Bildung kann nicht bei Google ge-downloaded werden. Unserem Verständnis nach ist Bildung ein Prozess, der sich, aus sich heraus, in und durch uns entfaltet und uns so bildet. Diese Aktualisierungstendenz lebt in jedem Organismus. So wie in einem Organismus die Kraft und Tendenz zu Selbstheilung (Salutogenese[1]) und Selbstorganisation (Autopoiese [2]) vorhanden ist, ist es auch die Tendenz zur Selbstbildung.

Und genau auf dieses Bildungsverständnis möchten wir hinweisen, in einer Welt, in der Bildung oftmals nur einseitig als Aneignung von Wissen und Kompetenzen verstanden wird.

Also Vorsicht: wer vor allem auf akademisches Wissen, Rezepte und Methoden setzt und wem Unerwartetes und Entdeckungsfreude bei Weiterbildungen suspekt sind, der sollte von UniNUN die Finger lassen!

[1] Der Begriff der Salutogenese wurde vom Soziologen Aaron Antonovsky begründet. Er bezeichnet den individuellen Entwicklungs- und Erhaltungsprozess von Gesundheit.

[2] Autopoiese ist ein Fachbegriff aus der systemisch-konstruktivistischen Pädagogik und bezeichnet die stärkste Form der Selbstreferenz, die beschreibt, dass das System nicht nur sein Verhalten, sondern überhaupt seine Existenz durch sich selbst erzeugt.

Was passiert denn stattdessen?2021-09-02T10:23:00+02:00

Konkret sage ich zur Eröffnung vielleicht sowas wie: Ich werde heute beim Du und beim Vornamen bleiben und schlage es Euch ebenfalls untereinander vor. Denn es geht heute nicht um eine Vorstellungsrunde, in der Ihr Euch in irgendeinem Status, einer Rolle oder Position präsentieren müsst und sollt. Es geht um etwas Wesentlicheres. Es geht um das Ich hinter Rang und Namen und um Euren eigenen inneren Bildungsprozess.

Mit diesem inneren Bildungsprozess möchten wir Euch in Kontakt bringen.

Versucht Euch in jeder Situation unvoreingenommen zu begegnen – anderen wie auch Euch selbst! Statt einem Gespräch über die vergangene und zukünftige Lebensgeschichte sollt ihr lieber die Begegnungsqualität erspüren und erforschen – mit anderen und mit Euch selbst.

Mein Name ist Christoph. Herzlich willkommen!

 

UniNUN bietet für ca. 60-90 Minuten die Struktur und das Gefäß. Für den Inhalt des Geschehens ist der Augenblick verantwortlich. Und dazu braucht es uns und Euch.

Bildung aus dem Augenblick bedeutet – aus dem Augenblick heraus wird Zukunft ankünftig. Dies zu ermöglichen ist die Intention von UNINUN.

Was geschehen will, passiert immer im gegenwärtigen Augenblick.

Wir versuchen gemeinsam zu ermöglichen, dass es in unser Bewusstsein treten kann.

Der gegenwärtige Augenblick wird zum Bildungsraum.

Es geht darum, in Prozessen und Erleben zu denken statt in Ergebnissen und Zielen.

UNINUN ist ein Bildungsformat, um das Potential an Möglichkeiten zur Entfaltung von innen nach außen zu ermöglichen, damit Zukunft ankünftig wird.

Bildung ereignet sich immer nur im Augenblick. Im NUN. Wir legen daher bewusst den Bildungsmoment auf den immer wieder momentan erlebten Augenblick.

Das Gewahrsein von Gegenwärtigkeit in den Bildungskontext der Lebensführung zu setzen, ist das Anliegen von UniNUN. Didaktischer Zugang und Herzstück dabei bildet die innere Haltung der Unvoreingenommenheit, Akzeptanz, Empathie und Menschlichkeit.

Durch das didaktische Design von UniNUN versuchen wir, das Wesentliche und Zukünftige „ankünftig“ werden zu lassen.

Die sich aktualisierende Zukunft braucht unsere Aufmerksamkeit und Zuwendung – individuell wie kollektiv, im Inneren, um sich dann durch uns im Äußeren zu entfalten.

Das Wesentliche sind nicht die Worte und Konzepte, Strukturen und Pläne – auch nicht von und über uns selbst. Deshalb gibt es auch keine klassische Vorstellungsrunde mit „Wo kommst Du her und was machst Du…“.

Das Wesentliche sind nicht die Worte. Im Dazwischen, in und hinter den Worten ist das Wesentliche zu spüren, zu erahnen, was durch sie „ankünftig“ werden will.

Bildung aus dem Augenblick – was ist der Auslöser, UniNUN anzubieten?2021-09-02T10:23:32+02:00

Die Fragestellungen der Menschheit sind global und komplex geworden. So komplex, dass wir sie gar nicht angemessen denken können. Komplexität stellt ein Problem des Denkens dar. Lerntheoretisch stehen wir vor der Herausforderung, nicht-linear und systemisch denken zu lernen. Der moderne Mensch denkt aber für gewöhnlich kausal und linear statt unmittelbar, wie durch Inspiration und Intuition. Aber mit unserer Ratio können wir ein systemisch vernetztes dynamisches Geschehen wie Komplexität nicht gänzlich erfassen. Wir stehen womöglich als Menschheit mitten in einer Transformation, die über unser modernes Bewusstsein hinausgeht. Die Bewältigung der Pandemie, aber auch der Klimawandel sind nur zwei der aktuellen komplexen Phänomene, die uns alle betreffen.

Und bei den vielfältigen Veränderungsinitiativen im Außen beachten wir zu selten, dass auch unser individuelles Bewusstsein eine Transformation durchlaufen muss. Was aktuell von uns als Menschheit gefordert ist, kann unser bisheriges Bewusstsein eigentlich gar nicht tragen. Bildungstheoretisch befinden wir uns ungewollt in einem transformativen Prozess der Bewusstseinsbildung und -erweiterung.

Wir sind genötigt, äußere und innere Widersprüche auszuhalten und unsere dialektische Grundbefähigung (wie wir das in der Pedaktik nennen) auszubilden. Statt in linearen Kausalitäten nach einer Wahrheit zu suchen, geht es vielmehr um ein sinnorientiertes Leben inmitten von Spannungsfeldern. Das erscheint uns gegenwärtig noch undenkbar. Das Undenkbare wird durch Zuversicht in die Zukunft getragen werden müssen. Nicht nur Menschen in Verantwortungspositionen entwickeln sich in diese Richtung, es vollzieht sich gerade ein Bewusstseinswandel.

Mit UniNUN reagieren wir bildungstheoretisch auf diese Wendezeit. Deshalb sind alle eingeladen zu UniNUN, es gibt keine spezifische Zielgruppe außer eben die, die sich inspiriert fühlen von diesem Format.

Das könnte sie ebenfalls interessieren:

Aktuelle Veranstaltungen zu UniNUN – Bildung aus dem Augenblick

UniNUN

15. November 2021 / 9:00 - 10:30

UniNUN

8. Dezember 2021 / 15:00 - 16:30

UniNUN

14. Januar 2022 / 18:00 - 19:30

Anstehende Veranstaltungen

Nach oben